Die Rache der Studierenden: Sieglinde Martin im Aufnahmeverfahren

Von BewerberInnen gefürchtet und für Studierende immer wieder aufs Neue ein Gesprächsthema: Das Interview im AUFNAHMEVERFAHREN

Jeder Studierende der Kommunikationswirtschaft hat seine eigene Anekdote über die Zeit, als er den InstitutsmitarbeiterInnen das erste Mal Rede und Antwort stehen musste. Doch eines hat uns wohl alle beschäftigt: Warum wollen die das wissen?! und vor allem: Was für eine Antwort erwarten sie sich jetzt??
Ja, das Aufnahmegespräch sorgte bei vielen von uns für Stirnrunzeln und einige suchen selbst Jahre später noch nach den passenden Antworten…

Deswegen wird es jetzt einmal Zeit, den Spieß umzudrehen! Wir haben die beliebtesten Fragen gesammelt und sie dem Institut gestellt. Werden sie sich von ihren eigenen Fragen aus der Ruhe bringen lassen? Würden sie den Aufnahmetest schaffen? Entscheiden Sie selbst:

FHWien KOMM Sieglinde MartinName: Mag. Sieglinde Martin
Funktion:
Institutsleiterin, Senatsleiterin
Tätigkeiten:
Management des Instituts sowie des Senats
Am Institut seit:
September 2004

Warum sind sie heute hier?
Weil ich endlich mal weniger arbeiten wollte als bei Microsoft … – weit gefehlt, ich arbeite immer noch so viel wie früher – aber es macht mehr Spaß als früher, daher werde ich auch in Zukunft nicht weniger arbeiten… ;-)

Ich bin eine gute Fee und kann Ihnen Ihren Traumjob zaubern, wie schaut er aus?
…das liebe lange Nichtstun am Meeresstrand oder als Luxushotelkritikerin auf Firmenkosten durch die Welt reisen.

Was würde uns fehlen wenn wir Sie nicht hätten?
Jemand, die den Studierenden immer wieder predigt: „Um gut kommunizieren zu können, muss man lernen, in den Schuhen des Anderen gehen zu können.“

Wieso haben Sie ausgerechnet diesen Studiengang gewählt?
Weil die KOMM-Studies eben anders sind und ich Herausforderungen liebe!

Wie lautet ein Slogan über Sie?
„s.martin: smart in – nearly everything ;-)

Die gesammelten Fragen und Antworten finden Sie im aktuellen Jahrbuch KOMMpakt 2010/11.


Tagged in: , , , ,

Author: Peter Dietrich

Leave a Reply